Nach oben

Unsere DMK

Der neue COO bei DMK Baby – Marc Mahl

< Zurück zur Übersicht
11.12.2020
Dr. Marc Mahl wird ab dem 1. Januar neuer COO der Business Unit Babynahrung bei DMK. Der 52-Jährige kommt vom Gesundheitsunternehmen Fresenius Kabi.

Koffer schon gepackt? Wie sieht die Planung für einen Umzug aus oder wird gependelt?

Bis zum Jahresende werde ich meinen Bereich bei Fresenius Kabi noch vollumfänglich operativ führen, aber ja, gedanklich bin ich natürlich bereits am Koffer packen – ich lese viel, um den neuen Bereich kennenzulernen. Ich werde die ersten Monate aus Bad Homburg pendeln und mir vor Ort in Bremen ein kleines Apartment mieten bis ich mich orientiert habe und weiß, wo es am schönsten ist, um mich niederzulassen.

Meine Frau arbeitet weiterhin bei Fresenius Kabi als Leiterin der weltweiten Arzneimittelsicherheit und meine beiden Söhne absolvieren in Marburg eine Ausbildung und in Hamburg ein Studium. Insofern wird sich die Familie an den Wochenenden abwechselnd im Norden oder Süden treffen können.

Wie haben Sie die letzten Wochen/Monate unter den Corona-Einflüssen erlebt?

Nun, privat haben wir sicherlich alle gleichermaßen unter den Einschränkungen gelitten: Freunde und Familie nicht mehr treffen, an Kulturveranstaltungen nicht teilzunehmen und den großartigen Sommer nicht auf Reisen genießen können. Andererseits sind wir hier in Deutschland ja bisher insgesamt wirklich sehr gut durch die Krise gekommen.

In meinem Bereich war mehr Arbeit denn je zu verzeichnen und wir waren regelmäßig im Büro und den Werken, da wir bei Fresenius Kabi relevante Medikamente für schwerkranke CoViD-19 Patienten herstellen. Als Beispiel sei hier nur Propofol genannt, das zur Sedierung beatmeter COVID-19 Patienten benötigt wird – die rasant steigenden Bedarfe unter den gegebenen Umständen weltweit bedienen zu können, war für unsere Produktionsstätten und Logistik eine Herausforderung, die wir gemeistert haben, aber auch nicht so schnell vergessen werden.

Ich habe „vor COVID“ üblicherweise 2 Langstrecken-Reisen pro Monat absolviert, um mit meinen Teams in den USA, China, Indien etc. zu arbeiten – nun ging auf einmal alles nur noch virtuell. Das hat sich zwar inhaltlich sehr gut managen lassen, aber die persönliche Interaktion mit meinen Kollegen vor Ort hat mir schon sehr gefehlt.

 

Worauf freuen Sie sich bei DMK am meisten?

Ich freue mich auf das neue Unternehmen, die neuen Kollegen und die Möglichkeit, Neues zu lernen und mit meiner Berufserfahrung zum Erfolg der BU Baby beitragen zu können.

Mit Humana und Alete hat DMK zwei tolle Marken im Portfolio. Gleichzeitig wurde mit dem richtungsweisenden Investment in Strückhausen die Basis für künftiges Wachstum gelegt. Mich hat die Aufgabe sehr angesprochen, diesen Bereich hinsichtlich Profitabilität und Umsatzwachstum zu optimieren und als COO führen zu dürfen.

Die Gespräche, die ich bisher mit dem Management und Kollegen von DMK führen konnte, haben mir gezeigt, dass Ambition, der Wille zum Erfolg und eine positive Unternehmenskultur zusammenpassen – das hat mich motiviert, zu DMK zu wechseln. Ich freue mich sehr auf den 1. Januar 2021.

 

Wie erleben Sie die Phase jetzt zwischen zwei Jobs?

Diese Phase zwischen zwei Jobs ist nicht ganz einfach, denn am liebsten würde ich gleich morgen mit dem neuen Bereich beginnen. Auf der anderen Seite habe ich Fresenius zugesagt, dass ich bis zum Jahresende meinen Bereich hier professionell führe und ein bestelltes Haus in bestem Zustand meinem Nachfolger übergebe – und das tue ich auch. Nach 20 guten und ereignisreichen Jahren bei Fresenius ist dies für mich selbstverständlich. Ich lasse liebgewonnene Kollegen und erstklassige Experten zurück, mit denen ich viel Zeit verbracht und Probleme gelöst habe. Ich kann nicht leugnen, dass der persönliche Abschied von diesen Menschen schwerer ist, als ich dachte.

Wenn Sie sich selbst beschreiben würden – auf welchen Marc Mahl können sich die Kollegen im Bereich Babynahrung freuen?

Ich würde mich mit folgenden Eigenschaften beschreiben:

     

  • Ich arbeite für Menschen und mit Menschen
  • Ich habe die Zukunft immer im Blick
  • Zahlen, Daten und Evidenz sind mir wichtig als Entscheidungshilfe
  • Ich will mit meinem Team gewinnen!
  •  

Lassen Sie mich das ein bisschen ausführen.

Ein Unternehmen stellt den Rahmen und die Ziele für die Mitarbeiter, aber Extraleistung bringt man nach meiner Erfahrung immer für einen Menschen, der einen fordert, fördert, lobt und in die Lage versetzt, außergewöhnliche Dinge zu erreichen. Daher war es mir immer wichtig, meine Mitarbeiter und Kollegen auch als Menschen gut zu kennen und ein positives Umfeld zu schaffen, so dass jede(r) einzelne das Beste für sein/ihr Unternehmen geben kann. Das macht dann auch richtig Spaß und es bringt langfristigen Erfolg.

Damit alle wissen, was von Ihnen erwartet wird und was sie beitragen können, benötigt es natürlich eine klare Richtung und eine exzellente Strategie. Im Tagesgeschäft mit seinen Herausforderungen kann man manchmal so vereinnahmt werden, dass man nur noch an kurzfristigen Themen arbeitet. Es ist mir daher immer wichtig, dass das Team das langfristige Ziel nicht aus den Augen verliert und alles Handeln im Tagesgeschäft auf dieses Ziel hin ausrichtet.

Um als Team erfolgreich zu sein, benötigt es Ehrlichkeit und Präzision – nur mit den richtigen und verlässlichen Fakten sowie umfänglichem Fachwissen kann man im Team richtige Entscheidungen treffen. Da bin ich penibel und anspruchsvoll, und ich freue mich schon jetzt auf die Diskussionen mit den Kollegen der BU Baby und den anderen BUs.

Ich bin kein Manager, der mit über 50 noch einen Marathon rennen muss oder extreme Sportarten als Hobby pflegt – ich bin ein Familienmensch, fotografiere sehr gerne und pflege meinen Garten. Ehrgeiz entwickle ich jedoch, wenn es darum geht, für das Unternehmen, wo ich beruflich tätig bin, profitabel eine führende Marktposition zu erreichen - dieses Ziel ist klar avisiert.

Ich freue mich darauf!

 

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Wirtschaft & Politik