Nach oben

Trends

Mehr Durchblick in der Logistik

< Zurück zur Übersicht
20.05.2020
Eine neue App sorgt für mehr Tempo und Transparenz.

Das Smartphone ist zu einem Schlüssel für unser tägliches Leben geworden. Bankgeschäfte, Reisen buchen oder eine schnelle Nachricht in den Familienkanal – kein Problem! Das alles erledigen wir selbstverständlich mit dem mobilen Zugang ins Internet.

Auch in der Arbeitswelt ist das Smartphone ein unverzichtbarer Helfer geworden. Individuell entwickelte Apps optimieren Arbeitsprozesse, sorgen für reibungslose Kommunikation, vereinfachen Abläufe und tragen so dazu bei, Kosten zu senken.

Erstmals wurde jetzt eine Anwendungssoftware im Bereich der Logistik beim DMK entwickelt.
Für die Exportverladungen werden Veterinärzertifikate benötigt. Zur Ausstellung dieser Dokumente ist es notwendig, Kontrollen der Verladungen durchzuführen.
 

Kontrolliert werden:

  • leere Container (z. B. auf Beschädigungen)
  • Identität der verladenen Artikel
  • verschlossene Container
  • die dazugehörige Plombe

Anfangs erfolgten diese Kontrollen durch das zuständige Veterinäramt vor Ort in Zeven. Die Kontrollen werden mittels einer Fotodokumentation durchgeführt.

Die Fotodokumentation erfolgte per Digitalkamera, mit einem manuellen Upload in das SAP-ER-System und einer manuellen Zuordnung zum SAP-Transport. Über einen externen Systemzugang standen diese Informationen den Kontrolleuren zur Verfügung. Zur Verschlankung dieses Prozesses wurde eine App entwickelt, die die Fotos per Tablet oder Smartphone erfasst, und sie den entsprechenden SAP-Transporten digital zuordnet.

Sie gibt exakt vor, welche und wie viele Fotos gemacht werden sollen. Das verschlankt und beschleunigt den Prozess enorm – gleichzeitig bringt die App mehr Transparenz in den Ablauf. Durch die lückenlose Dokumentation der Containerverladung erreicht DMK einen hohen Mehrwert.
 

Erzielte Verbesserungen:

  • Zusatzkosten durch das Veterinäramt werden vermieden.
  • Der Aufwand bei der Erstellung der Fotodokumentation von 25 Wochenarbeitsstunden alleine in Zeven (bei ca. 100 Containern pro Woche) wird reduziert.
  • Die Fehleranfälligkeiten bei Erstellung der Fotodokumentation wird reduziert.
  • Das Risiko des Genehmigungsverfahren durch Sicherstellung einer vollständigen Fotodokumentation wird minimiert.
  • Digitaler Nachweis einer ordnungsgemäßen Verladung.

Begleitet und durchgeführt wurde dieses Pilotprojekt zur Digitalisierung der Verladedokumentation vom Projekt- und Prozessmanagement Logistik und dem DMK IT Application Management. Weitere Digitalisierungsprojekte sind geplant.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Nachhaltigkeit & Verantwortung