Nach oben

Industriekauffrau/-mann

Kurzbeschreibung

 

Während der Ausbildung zum Industriekaufmann erhält man einen Einblick in die wichtigen betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereiche der Material-, Produktions-, Personal- und Absatzwirtschaft sowie des Rechnungswesens. Die Aufgabenstellungen sind sehr vielfältig und durch die Mitarbeit beim Tagesgeschäft oder durch Projektarbeit erhält man einen großen Einblick in alle Bereiche eines Industrieunternehmens.

 

Ausbildungsplatz finden >

 

 
Tätigkeiten:

Folgende Ausbildungsinhalte sind beispielsweise Teil der betrieblichen Ausbildung:

  • Waren einkaufen, lagern und termingerecht für die Produktion bereitstellen
  • Produktionsprozesse planen, steuern und überwachen
  • Dienst- und Organisationspläne in der Personalwirtschaft erstellen, Personaleinsatz und -bedarf ermitteln
  • Verkaufsverhandlungen mit Kunden führen, Marketing- und Werbemaßnahmen planen und durchführen
  • Finanz- und Geschäftsbuchführung abwickeln
 
Berufsschule:

Während des theoretischen Unterrichts in der Berufsschule erwirbt man grundlegende Kenntnisse auf verschiedenen für den Beruf wichtigen Gebieten, zum Beispiel über:

  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Spezielle Wirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Internationale Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre
  • Englisch
 
Ausbildungsdauer:

3 Jahre

 
Voraussetzungen:
  • Abitur, Fachhochschulreife oder Höhere Handelsschule
  • Gute Deutsch- / Mathematikkenntnisse
  • Ausgeprägtes analytisches Denkvermögen
  • Teamfähigkeit
  • Interesse an Fremdsprachen
  • PC-Kenntnisse wünschenswert
  • Führerscheinklasse A oder B
 
Auswahlverfahren:
  • Bewerbungsunterlagen und Zeugnisse
  • Einstellungstest
  • Vorstellungsgespräch

 

 

 

 

 

Quelle: Berufenet