Up

06.10.2021

DMK Group stellt Energieprojekt vor

Wie können in einem der größten Käsewerke Europas CO2-Emissionen nachhaltig gesenkt werden? Mit einem Projekt am Standort Edewecht ist die DMK Group dieser Frage nachgegangen und gehörte damit zu den drei Finalisten des Bremer Umweltpreises.

Der Bremer Umweltpreis startete in diesem Jahr mit einem  Novum: Erstmals wurde die Veranstaltung per Webstream live aus dem Bremer Klimahaus übertragen. Mit dabei waren drei Finalisten, die ihre innovativen Nachhaltigkeitsprojekte der Öffentlichkeit vorstellen konnten.  Insgesamt dreizehn Unternehmen haben sich dieses Jahr um den Bremer Umweltpreis beworben.  Die Bandbreite an Projekten reichte dabei von energieeffizienten und ressourcenschonenden Produktionsabläufen über ganzheitlich nachhaltige Firmenstrategien bis hin zu technologisch innovativen Produktentwicklungen.

Die DMK Group stellte im Rahmen des Bremer Umweltpreises ein umfassendes Energieprojekt am Standort Edewecht vor. „Wir haben die Prozesse in unserem Werk analysiert und konnten eine Reihe von Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung identifizieren. Wir errichten mit dieser Grundlage ein  Wärmeverbundsystem, das es uns ermöglicht, die Abwärme unseres Gas- und Dampfkraftwerks besser zu nutzen. Auf diese Weise können wir beispielsweise die bei der Dampf- und Energieproduktion entstehende Wärme in diversen Produktions- und Reinigungsprozessen verwenden“, erklärt Lars Dammann, Leiter Arbeitssicherheit und Umwelt bei der DMK Group. „Wir können durch das Projekt energieintensive Prozesse im Rahmen eines intelligenten Wärmeverbundsystems jetzt zentral steuern und so viele Einsparungen realisieren.“ Das Ergebnis dieser Maßnahmen kann sich sehen lassen: Durch das Projekt kann der Verbrauch von Primärenergie wie Strom (-540 MWh pro Jahr) und Gas (-24.100 MWh pro Jahr)  gesenkt und in diesem Zuge auch der Ausstoß von rund 5.000 Tonnen CO2 pro Jahr vermieden werden, was einer Einsparung von ca. 12 Prozent der Jahres-Emission am Standort Edewecht entspricht. „Wir freuen uns, dass die DMK Group im Rahmen des Bremer Umweltpreises zeigen konnte, wie man bestehende Prozesse effizienter gestalten kann und damit einen wichtigen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann“, betont Lars Dammann.

Ermöglicht wird der Bremer Umweltpreis durch die Bremer Aufbau-Bank, um Unternehmen im nachhaltigen Wirtschaften zu unterstützen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu steigern. Der Preis wird seit dem Jahr 2003 auf Initiative von Bremens Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau an Firmen in der Region Bremen verliehen und stellt damit ein wichtiges Förderinstrument für betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz.

Ein Video zur Veranstaltung inklusive der Preisverleihung finden Sie hier. (DMK ab Minute 22:20)

 

 

 

Großes Finale im Klimahaus Bremerhaven: Der Bremer Umweltpreis 2021 wurde heute an im-jaich Wasserwelten vergeben. Live vor Ort (v.r.n.l.): Ralf Stapp, Geschäftsführer BAB – Die Förderbank, Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt, Klimaschutz- und Umweltsenatorin Dr. Maike Schaefer sowie die drei Nominierten Florian Berendt, Farmcycle und EntoSus, Hans Jaich, im jaich Wasserwelten, und Lars Damman, DMK Deutsches Milchkontor.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Nachhaltigkeit & Verantwortung